netzwerk für vielfältige identitätsformen

Archiv für die Kategorie “sonstiges”

lsbt*i* im sport – online-umfrage der sporthochschule köln


die deutsche sporthochschule köln führt die erste europaweite studie zum thema lgbti und sport durch. die befragung wird vom erasmus+ programm der europäischen union mitfinanziert.

das übergeordnete ziel des projektes ist, strategien und weiterbildende maßnahmen zu entwickeln, um diskriminierung und gewalt im sport aufgrund der sexuellen orientierung oder genderidentität zu bekämpfen.
das projekt wird in zusammenarbeit von fünf europäischen partnern durchgeführt: italian association for culture and sport (aics), leap sports scotland, wiener institut für internationalen dialog und zusammenarbeit (vidc), frigo hungary und der deutschen sporthochschule köln (dshs köln).

den link zur umfrage findet ihr hier

Advertisements

forschungsprojekt über lesben in ost- und west-deutschland vor 1990

eine masterstudentin der hebräischen universität jerusalem sucht für ihre forschungsarbeit zu persönlichen erfahrungen von lesben in der ddr und in westdeutschland bis zur wiedervereinigung 1989/90 interviewpartner*innen.

inhaltlich beschäftigen sich die interviews vor allem mit fragen nach persönlichen erfahrungen, individuell und im kontext von familie, beziehung, arbeit und im sozialen leben, aber auch mit allgemeineren dingen, wie dem nachtleben, politischen aktivitäten, behördenumgang und gesellschaftlichen reaktionen. ebenfalls von interesse sind verbindungen zur lgbt-gemeinschaft sowie alles, worüber die interviewpartner*innen von sich aus sprechen möchten.

die interviews sind anonym, namen werden in der forschungsarbeit nicht veröffentlicht.

da die wissenschaftlerin selbst kein deutsch spricht, wäre eine gesprächsführung auf englisch oder aber mithilfe einer simultanübersetzerin möglich.

bei fragen und interesse meldet euch gerne, wir können den kontakt herstellen. einfach eine mail an diversity_weimar@gmx.de.

onlinebefragung „queere freizeit“

das deutsche jugendinstitut (dji) führt derzeit die studie „queere freizeit“ durch, in welcher es erstmalig bundesweit erforscht, wie lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, inter* und queere jugendliche und junge erwachsene ihre freizeit verbringen und welche erfahrungen sie dabei machen. hierfür wird einerseits eine online-befragung durchgeführt, andererseits gibt es dir möglichkeit, an einem interview teilzunehmen.

wenn du zwischen 14 und 27 jahre alt bist und lust hast, kannst du sehr gerne an der studie teilnehmen. es geht unter anderem darum, was du in deiner freizeit gerne unternimmst, wo du gute erfahrungen gemacht hast, aber auch, was eventuell nicht so toll war / ist.

die befragung dauert etwa 20 minuten und ist vollkommen anonym.

unter folgendem link gelangst du zum online-fragebogen.

wenn du fragen hast, kannst du die gerne an das team des dji stellen: per mail oder unter der telefon-nummer 089-62306-310.

das team des deutschen jugendinstituts freut sich, wenn du dabei bist!

umfrage „diskriminierung wegen nicht-heterosexueller lebensweisen – erfahrungen aus beratungsstellen“ der antidiskriminierungsstelle des bundes

in den letzten jahren konnte viel für den diskriminierungsschutz von gleichgeschlechtlichen lebensweisen erreicht werden. so befürworten nach einer aktuellen befragung der antidiskriminierungsstelle des bundes (ads) 82,6 % die gleichberechtigte ehe für nicht-heterosexuelle paare. mit ihrem themenjahr 2017 möchte die ads unter dem motto „gleiches recht für jede liebe“ die rechtliche und gesellschaftliche gleichstellung von homo- und bisexuellen menschen weiter vorantreiben, denn diskriminierung ist für viele noch immer realität.

in diesem rahmen startet die ads eine befragung der beratungs- und anlaufstellen, die im merkmalsbereich homo- oder bisexuelle lebensweisen beraten. es soll ein detailliertes bild davon gezeichnet werden, welche erfahrungen beratungsstellen mit diskriminierungsfällen im merkmalsbereich lesbische, schwule, bisexuelle lebensweisen in ihrer beratungsarbeit machen, welche beschwerden über diskriminierung bei ihnen ankommen, ob und wie sie diese bearbeiten und welche bedarfe sie für eine bessere unterstützung im diskriminierungsfall sehen.

die ads interessieren dabei beschwerden, die an die merkmale lesbische, schwule oder bisexuelle lebensweise anknüpfen. diskriminierungen wegen inter* oder trans*geschlechtlicher merkmale werden in dieser befragung nicht berücksichtigt, da diese bereits im themenjahr geschlecht 2015 erforscht wurden. darüber hinaus gibt es gesonderte studienprojekte des bmfsfj zum merkmalsfeld trans* und inter*.

ziel der befragung ist es darzustellen, welche rolle beratungsstellen für den diskriminierungsschutz spielen und wie sie in dieser aufgabe gestärkt werden können.

der online-fragebogen kann bis zum 22. mai unter folgendem link bearbeitet werden: link zum fragebogen.

die ergebnisse der befragungen plant die antidiskriminierungsstelle des bundes anschließend in einem kurzbericht zu veröffentlichen. die veröffentlichung der befragungsergebnisse erfolgt ausschließlich in anonymisierter und aggregierter form, d.h. rückschlüsse auf einzelne organisationen werden nicht möglich sein.

online-umfrage zur lebensqualität von transsexuellen menschen in deutschland

eine studierende der universität wien schreibt zur zeit eine diplomarbeit zum thema „die lebensqualität von transsexuellen menschen in deutschland“ und hat hierzu einen online-fragebogen erstellt.
„die studie ist eine der ersten empirischen studien zur lebensqualität und lebenssituation von trans*personen, die in deutschland durchgeführt wird. sie ist eine große chance, anhand von zahlen zu belegen, wie die lebensqualität von trans*personen in deutschland aussieht und dass trans* zu sein in deutschland immer noch ein grund ist, in vielen bereichen des lebens, diskriminiert zu werden – sei es am arbeitsplatz oder in der schule, sei es bei behörden oder im gesundheitssystem usw.“

für das ausfüllen des fragebogens werden ungefähr 15 minuten benötigt. die ausfüllende person sollte möglichst über 18 jahre alt sein, sich bereits auf dem weg der transition befinden und den sogenannten „alltagstest“ begonnen oder beendet haben.

der fragebogen ist unter folgendem link zu erreichen: http://ww2.unipark.de/uc/wallner_Universit__t_Wien___Anth/5f0e/ospe.php?SES=b866a7431553ca2ac016792238890b86&syid=344864&sid=344865&act=start

bei rückfragen schreibt uns gerne eine mail.

nonbinäre* hauptdarsteller*in für jugendserie gesucht

ein team des ufa lab ist zurzeit mitten in der produktion für eine neue jugendserie für „funk“ (das junge angebot von ard und zdf), die auf snapchat und instagram erzählt werden soll. erzählt wird die geschichte von glyn, einer 16 jahre alten nonbinären hauptfigur, die nach einem schulwechsel in ein neues internat kommt. im laufe der geschichte lernt glyn neue freund*innen und auch feind*innen kennen – aber vor allem sich selbst. gedreht werden sollen die fünf ersten pilotfolgen vom 24. bis 26. märz oder vom 31. bis 2. april in einer berliner schule.

dem team ist es wichtig, glyns geschichte aus der richtigen perspektive erzählen und glyn als eine für nonbinäre, jugendliche empowernde figur zu zeigen.

hier findet ihr den aufruf:


Nonbinäre Hauptdarsteller*in für Instagram-Serie gesucht!

Wir suchen Dich für unsere Instagram-Snapchatserie GLYN. Du bist nonbinär, würdest dich als genderqueer/fluid oder trans* bezeichnen? Dann suchen wir Dich!

Die Jugendserie GLYN wird im Hochformat auf dem Handy gedreht und startet mit Glyns erstem Tag im Internat. Glyn bezeichnet sich selbst als nonbinär und will sich nicht in die Schubladen von männlich oder weiblich stecken lassen. Glyn’s erster Schultag ist ein Neuanfang und zum Glück gibt es Jana, Glyns zukünftige beste Freundin, die mit Glyn die ersten Schritte in die neue Welt macht und alles auf Instagram festhält. Da in Janas Leben ihrer Meinung nach nicht so viel passiert, gibt sie Glyn ihr Phone um alles Neue zu dokumentieren. Glyn begibt sich auf eine spannende Reise und begegnet in der neuen Klasse z.B dem Klassenschwarm Ezra, der coolen Kat und muss sich manchmal auch mit der Klassensprecherin Melody rumschlagen.

Glyn dokumentiert die Ereignisse ungefiltert auf Instagram Stories und auf Snapchat, reflektiert unverfälscht und in Momenten über das Leben eines nonbinären Teenagers.

Du bist zwischen 16 und 23 Jahre alt und hast vielleicht auch schon erste Schauspielerfahrungen gesammelt? Dann schick uns gleich ein Hochkant-Video von Dir in dem Du dich kurz vorstellst und uns verrätst warum du denkst, dass du die perfekte Besetzung bist, um Glyn zu spielen.

Schicke das Video an den Producer unserer Serie julian.fricker@ufa.de mit Kontaktdaten und deiner Telefonnummer und wir melden uns so schnell wie möglich und laden dich im besten Falle für ein Kennenlernen in Berlin ein. Gedreht werden soll bereits drei Tage Ende März (24-26.3. oder 31.3.-2.4.) und dann mit Option für weitere Drehtage in den Sommerferien 2017. Wir freuen uns von Dir zu hören!

Liebe Grüße das Team GLYN

online-umfrage „out im office?!“

bereits vor zehn jahren führte das institut für diversity- und antidiskriminierungsforschung köln eine befragung zur arbeitssituation von lesbischen und schwulen beschäftigten durch.
in der zwischenzeit hat sich einiges verändert – sollte mensch meinen. aber ist das wirklich so? wie geht es lsbt*-personen am arbeitsplatz in deutschland? können sie heute selbstverständlich(er) mit ihrer sexuellen identität bzw. geschlechtsidentität umgehen? welche vorteile erzielen arbeitgeber_innen durch eine offene unternehmenskultur?

diesen und anderen fragen soll in einer neuauflage der befragung nachgegangen werden, da die arbeitssituation von lsbt*i* generell bisher nur unzureichend erforscht ist. in der aktuellen studie sollen einerseits die derzeitige arbeitssituation lesbischer und schwuler mitarbeiter_innen betrachtet sowie veränderungen der letzten zehn jahre herausgearbeitet werden. andererseits wurde die befragung um die perspektive von bisexuellen und transgeschlechtlichen beschäftigten ergänzt.

ziel ist es hierbei, lsbt*-beschäftigten in deutschland eine möglichkeit zu geben, ihre arbeitssituation aus ihrer sicht zu schildern.

die befragung dauert ca. 25 bis 30 minuten und kann hier online ausgefüllt werden. alle angaben werden absolut anonym und vertraulich behandelt, die erhobenen daten werden nicht an dritte weitergegeben.

online-befragung von der antidiskriminierungsstelle des bundes für lsbtiq*-lehrkräfte

die antidiskriminierungsstelle des bundes führt vom 24. oktober bis zum 04.dezember eine anonyme online-umfrage unter lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren (lsbtiq*) lehrkräften sowie referendar*innen aller schulformen in deutschland durch.

in der onlineumfrage möchte die antidiskriminierungsstelle vor allem antworten auf die folgenden fragen finden:

  • welchen diskriminierungsrisiken sind lsbtiq*-lehrkräfte ausgesetzt?
  • ist es möglich, sich an der schule mit der eigenen lsbtiq*-identität zu offenbaren?
  • wie wird sexuelle vielfalt in der schule thematisiert?
  • welche herausforderungen stellen sich im schulalltag?
  • welche unterstützungsmöglichkeiten bei diskriminierungserfahrungen gibt es an der schule?

die onlineumfrage ist unter diesem link zu erreichen.

bitte informiert auch über eure netzwerke über diese umfrage, damit möglichst viele lsbtiq*-lehrkräfte erreicht werden und teilnehmen können.

im mai 2017 wird auf basis der umfrageergebnisse ein ergebnisbericht veröffentlicht und in einem fachgespräch diskutiert werden.

für weitere informationen zu dem projekt oder bei interesse an den ergebnissen wendet euch bitte an die projektleiterin, charlotte kastner (charlotte.kastner@ads.bund.de).

 

umfrage: diskriminierung in deutschland 2015

Bild_Standardartikel_gross
die antidiskriminierungsstelle des bundes führt gemeinsam mit dem berliner institut für empirische integrations- und migrationsforschung seit dem 01. september 2015 eine online-umfrage zu diskriminierungserfahrungen in deutschland durch, an welcher sich jeder mensch ab 14 jahren noch bis zum 30. november beteiligen kann.

durch die umfrage sollen nicht nur diskriminierungserfahrungen von menschen in deutschland sichtbar gemacht, sondern auch erforscht werden, welche auswirkungen diese auf menschen haben und wie sie damit umgehen. zudem sollen mithilfe der ergebnisse konkrete handlungsempfehlungen entwickelt werden, durch welche diskriminierung künftig bekämpft werden kann.

hier findet ihr den direkten link zur umfrage.

weitere inhaltliche informationen zur umfrage an sich findet ihr auf der website der antidiskriminierungsstelle.

frohe ferien…

das netzwerk wünscht allen freund_innen, unterstützer_innen und interessierten ein paar entspannte freie (fest)tage, einen guten jahreswechsel und für das neue jahr alles erdenklich gute. wir möchten uns bei allen bedanken, die unsere arbeit durch ihre unterstützung und wichtigen hinweise bereichern, und freuen uns auf weitere tolle veranstaltungen im neuen jahr.

netzwerk für vielfältige identitätsformen.

Beitragsnavigation

%d Bloggern gefällt das: